Jonas Müller

2017 erfuhr der Bludenzer Jonas Müller von der Leukämieerkrankung eines Jungen aus seiner Heimatstadt. Umgehend meldete sich der Sprint-Weltmeister zur Testung und einer Stammzellenspende an. Leider stimmte Jonas‘ Genpool nicht mit dem benötigten überein.

Als sich einige Zeit später eine weitere Chance auf Hilfe ergab, verschob der 24-Jährige sogar seinen geplanten Urlaub auf Hawaii, um, nach der bereits erfolgten Typisierung, auch eine Spende zu ermöglichen. Aufgrund von Corona musste diese jedoch verschoben werden.

Mittlerweile konnte die Spende des sympathischen Vorarlbergers für einen leukämiekranken Jungen aus Deutschland verwendet werden. Es sieht derzeit sehr gut aus, dass der Junge dadurch überlebt und wieder vollständig gesund wird.

„Ein unbeschreibliches Gefühl, jemandem auf diese einfache Weise zu helfen“, strahlte der Kunstbahnrodler, nachdem ihm diese tolle Nachricht übermittelt wurde. „Lasst euch typisieren. Leben retten kann so einfach sein!“, ist sein Appell, es ihm gleich zu tun.

Die Leukämiehilfe Österreich – Geben für Leben dankt ihrem 188. Lebensretter ganz besonders, da er zuvor auch noch die Genehmigung der Anti-Doping-Agentur einholen musste, um kein Vergehen zu riskieren.